top of page
  • AutorenbildDaniel Fehring

DAX Tagesmeinung vom 03.04.2023


Ende dieser Woche wird der letzte US-Arbeitsmarktbericht (siehe Wirtschaftsdatenkalender vom Sonntag) vor der nächsten FED-Sitzung im Mai bekannt gegeben. Die letzte Handelswoche war geprägt von Beruhigung der Märkte und von Zuversicht. Zuversicht in der Hinsicht, dass die Bankenkrise vorüber und die Inflation stark rückläufig ist. Somit ist der Weg frei für die Zinswende und die Aktienmärkte können wieder steigen.


Die OPEC+ Minister haben heute Nacht beschlossen, die Fördermenge von Rohöl vorerst um 1,16 Mio. Barrel/ Tag zu reduzieren. Bis Ende des Jahres soll die Kürzung bis auf 2 Mio. Barrel/Tag erweitert werden. Diese überraschende Meldung bewegte die Öl-Preise wie lange nicht mehr. Das WTI (Crude Ol) stieg heute Nacht in der Spitze auf knappe 81,70 USD/Barrel. Ähnlich verhielten sich auch die anderen Öl-Sorten.


Das US-Bankenhaus, Goldman Sachs, erhöhte daraufhin erheblich die neuen Preisziele für Brent (Nordsee Öl) auf über 90 USD (aktuell 83,50 USD) für Ende 2023 und auf über 100 USD für 2024.


Das wird sicherlich schmerzlich für die Verbraucher werden, wenn die Tankstelle wieder aufgesucht werden muss. Es wird jedoch noch viel schmerzlicher im restlichen Leben werden, da die Inflationsrate nur aufgrund der sinkenden Energie-Preise zurückgegangen ist. Jetzt sind wieder steigende Preise beschlossen worden und der Traum von fallenden Zinsen dürfte mit diesem Szenario von heute Nacht erst einmal vorbei sein. Wenn jetzt noch die US-Arbeitsmarktdaten und die Löhne positiver als erwartet ausfallen, dann sind Turbulenzen an den Aktienmärkten vorprogrammiert.


Auch wenn die Öl-Preise bis zum heutigen Handelsbeginn ein wenig zum Teilschließen des entstandenen Gaps zurückgehen werden, ist der Kaufdruck auf jeden Fall vorhanden. Der DAX reagierte bisher (05.35 Uhr CET) nur verhalten auf diese neue Entwicklung. Dies hängt sicherlich mit dem stabilen Nikkei 225 (Japan) zusammen, der von dem positiven Tankan-Bericht profitiert hat.


Wir gehen heute davon aus, dass die steigenden Energie-Preise nicht spurlos an dem DAX vorbeigehen werden. Daher sind wir auf der Verkäuferseite. Der deutsche Leitindex hat seine nachbörslichen Gewinne vom Freitag bereits verloren und wird voraussichtlich leicht schwächer eröffnen. Wir versuchen einen guten Einstieg über der Marke von 15.600 Punkten auf der Shortseite so früh wie möglich zu finden. Auf jeden Fall sollten heute auch die entsprechenden Öl-Preise mitverfolgt werden, da wahrscheinlich eine indirekte Korrelation von DAX und Öl-Preisen entstehen wird.



Wirtschaftsdaten von Heute


Ganztags Feiertag China - Qingming-Fest

Ganztags Feiertag China - Qingming-Fest

01:00 AUD Einkaufsmanagerindex (EMI) verarbeitendes Gewerbe

01:50 JPY Tankan Große Produktionsprognose (Q1)

02:30 JPY Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

03:00 AUD MI Inflationsbarometer (Monat)

03:30 AUD Einzelhandelsumsätze (Monat)

03:45 CNY HSBC Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

08:30 CHF Verbraucherpreisindex (VPI) (Monat) (Mrz)

08:30 AUD Rohstoffpreise (Jahr)

09:30 CHF procure.ch Einkaufsmanagerindex (EMI) (Mrz)

09:55 EUR Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe Deutschland (Mrz)

10:00 EUR Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

10:30 GBP Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

12:00 USD Pressekonferenz der Opec

15:30 CAD Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

15:45 USD Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Mrz)

16:00 USD ISM Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe - Beschäftigung





In Zusammenarbeit mit CFX-Broker

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page