• Agata Janik

DAX Tagesmeinung 07.03.2022

Öl-Preise schockten Börsen


Es ist noch gar nicht so lange her, da traute man seinen Augen nicht, als der Öl-Future (WTI und Brent) kurzfristig im negativen Bereich gehandelt wurde. Mit anderen Worten, es gab Investoren, die dafür zahlten, dass man Öl kauft, weil kein Lagerplatz vorhanden war.

Die heutige Nacht dürfte in die Geschichte eingehen.

Die Ölpreise sind buchstäblich explodiert. Das WTI (Crude Oil) erreichte kurzfristig Regionen um die 130 USD. Diese Zeit hatten wir schon einmal in den frühen 2000er Jahren. Merkwürdig war nur, dass der Ölpreis noch höher und der Benzinpreis 50% günstiger war.

Den DAX hat es heute Nacht geschüttelt und die Ukraine-Krise eskaliert. Das ganze Ausmaß ist nicht mehr abzusehen und die Kausalkette wird für uns alle nicht lustig werden. Vor allem für die DAX-Unternehmen. Alle haben geschäftliche Beziehungen zu unserem ehemaligen Freund Russland. Jetzt ist er wieder der Feind. „Back to the roots“ (zurück zum Ursprung). Das ist nicht erfreulich. Somit ist der DAX weiterhin unter Druck. Die Marke von 13.000 Punkten ist schon lange kein Thema mehr und in der Vorbörse sind Kurse von 12.700 Punkte auf dem Bildschirm zu sehen. Der DAX wird heute daher schwach eröffnen.

Die asiatischen Märkte schließen sich dem allgemeinen Geschehen an. Schwächer auf der ganzen Linie. Das hat jedoch nur mit den Rohstoffpreisen zu tun. Wenn Preise stetig steigen, kann sich die Wirtschaft darauf einstellen. Wenn Preise jedoch sprunghaft sind, dann machen Unternehmen Verluste, weil mit anderen Angeboten verkauft wurde.

Der Nikkei 225 ist 733 Punkte und der Hang Seng 775 Punkte niedriger (07.05.00 Uhr CET). So zeichnet sich auch der DAX ab. In den frühen Morgenstunden wurde er bei 12.600 Punkten gehandelt. Das ist bitter für viele.

Über das Wochenende hat sich ein Gap ausgebildet (roter Kreis), dieses wird voraussichtlich wieder geschlossen werden. Das ist die Hoffnung. Ansonsten befindet sich der DAX noch weiterhin im Abwärtstrend, gefüttert mit den Nachrichten. Wir sind weiterhin auf der bearischen Seite, jedoch warten wir eine kleine Gegenreaktion für den Einstieg auf de Shortseite ab.


Wirtschaftsdaten von Heute


04:00 CNY Handelsbilanz (Feb)

07:45 CHF Arbeitslosenquote n.s.a. (Feb)

08:00 GBP Halifax-Hauspreisindex (HPI) (Monat) (Feb)

08:00 EUR Leistungsbilanz n.s.a. (Jan)

08:00 EUR Auftragseingang in der Industrie (Monat) (Jan)

08:00 EUR Einzelhandelsumsätze Deutschland (Monat) (Jan)

09:30 CNY Devisenreserven in USD (Feb)


In Zusammenarbeit mit CFX Broker GmbH www.cfx-broker.de

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen