top of page
  • AutorenbildDaniel Fehring

Zinsaussichten belasten Börsen weiterhin

Die Optimisten sind davon ausgegangen, dass die Zinswende bereits erreicht ist und daher die Renditen für Festverzinsliche fallen würden. Das Gegenteil stellt sich heraus. Die Energiepreise steigen, die Inflation ist vielleicht leicht rückläufig, aber nur wenn man Lebensmittel und Energie herausrechnet. Mit diesen Aussichten wandert das Kapital gerne vom Aktien- in den Anleihemarkt ab. Dies ist derzeit zu spüren. Die Erholungen im DAX sind mühsamer und kleiner geworden. Dagegen reagiert der deutsche Leitindex immer stärker auf negative Impulse und diese sind zu genügend vorhanden.


Die Veröffentlichung des gestrigen ifo-Geschäftsklimaindex zeigte erneut ein kleines Minus auf. Nun beginnen die Analysten ihre Arbeit und zerpflücken ihn, welche Sektoren besser oder schlechter ausgefallen sind. Dabei fiel auf, dass das produzierende Gewerbe eine Verbesserung im Gegensatz zu dem dienstleistenden Gewerbe sieht. Erstaunlich, bei den steigenden Energiepreisen. Auf jeden Fall hat der ifo-Geschäftsklimaindex wieder einmal gezeigt, dass eine Besserung der wirtschaftlichen Lage unwahrscheinlich ist.


Dies hat gestern auch den DAX belastet. Er konnte nachbörslich ein wenig von der Erholung der US-Börsen profitieren, aber diese wurde schnell in der Nacht durch die leichteren asiatischen Börsen nach unten korrigiert. Der japanische Nikkei 225 gab bis 05.10 Uhr CET 348 Punkte oder 1,06% ab. Der Hang Seng aus Hongkong ist ebenfalls mit 0,8% im negativen Bereich gehandelt worden.


Somit gab auch der DAX erneut nach und erreichte mit 15.360 Punkten fast wieder sein Low von gestern. Von der technischen Seite betrachtet hat sich ein Boden ausgebildet und wir gehen heute von einer kleinen Gegenreaktion auf der Oberseite aus. Die Betonung liegt hier jedoch auf „kleiner“. Das Sentiment hat sich geändert und das Kapital neigt aktuell dazu, sich aus den überbewerteten Aktien zu verabschieden und in den sicheren festverzinslichen Bereich abzuwandern. Dennoch kaufen wir heute den DAX auf dem niedrigen Niveau von ca. 15.360 Punkten. Der Stop Loss ist auf jeden Fall um das gestrigen Low vorhanden. Falls der Kurs durchgehen sollte, wird die weitere Abwärtsbewegung sehr schnell werden.



Wirtschaftsdaten Heute


07:00 JPY Bank of Japan Verbraucherpreisindex (VPI) (Jahr)

14:00 USD Baugenehmigungen

14:00 USD Baugenehmigungen (Monat)

14:30 CAD Industrieumsätze (Monat)

14:30 CAD Großhandelsumsätze (Monat)

14:55 USD Redbook-Index (Jahr)

15:00 USD Hauspreisindex (Monat) (Jul)

16:00 USD Verkäufe neuer Häuser (Aug)



In Zusammenarbeit mit CFX-Broker

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page